Was ist Trockeneisstrahlen?

Trockeneisstrahlen ist ein revolutionierendes Verfahren, wobei Trockeneispellets (CO² in verfestigter Form (Kohlendioxid)) als Strahlmittel genutzt wird. Das Verfahren ist eine sehr umweltfreundliche, effiziente und schonende Alternative im Gegensatz zu herkömmlichen Reinigungsmethoden

Einzigartig bei der Verwendung von Trockeneis als Strahlmittel ist, dass Trockeneispellets im Augenblick des Auftreffens auf die Oberfläche in Luftform übergehen. Das bedeutet, dass die behandelte Oberfläche trocken und sauber hinterlassen wird, ohne Reinigungs- oder Strahlmittelrückstände. Da es sich um einen völlig trockenen und stromlosen Prozess handelt, kann Trockeneisstrahlen in Bereichen angewandt werden, in denen andere Verfahren ausgeschlossen sind. Beispielsweise können Elektromotoren und technische Anlagen mit elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Komponenten direkt gereinigt werden.

Das Verfahren hinterlässt kein Abfallprodukt. Das heißt, dass im Anschluss nur die abgetragene Schicht zu entsorgen ist. Diese lässt sich im Regelfall am Boden unterhalb des behandelten Gegenstands zusammenfegen oder staubsaugen.

Trockeneisstrahlen ersetzt Hochdruckreinigung und andere herkömmliche Strahlmethoden, die sich diverser Strahlmittel, wie Sand, Glas oder Plastgranulat, bedienen. Aber auch gegenüber einer Vielzahl anderer Reinigungsmethoden, die gesundheitsgefährdende Chemikalien, Lösungsmittel etc. benötigen, bietet das Trockeneisstrahlen viele Vorteile.

Trockeneisstrahlen eignet sich hervorragend zum Entfernen von Leim, Lack, Öl, Fett, Kohlenstaub, Ruß, Gleitmittel und Bitumen, um nur einige der Materialien zu nennen, die wir täglich mit unserem Verfahren entfernen.

Mit Trockeneisstrahlen ist es auch oft möglich, die Produktionsausrüstung des Unternehmens "online", ohne Demontage und teuere Betriebsunterbrechungen, zu reinigen.

Trockeneisstrahlen ist nichtscheuernd und äußerst materialschonend, und lässt sich daher auf empfindlichen Oberflächen, z.B. Nickel, Chrom und weichem Aluminium, anwenden.

Hier ist von einem Trockenverfahren die Rede, das keine Abfallprodukte hinterlässt. Das bedeutet, dass selbst kurze Betriebsunterbrechungen für Reinigungsaufgaben genutzt werden können.